Probleme beim Stromanbieterwechsel?

Wer sich nur oberflächlich mit dem Gedanken befasst hat, den Stromversorger zu wechseln, schreckt meist vor dem vermeintlich hohen Aufwand eines Anbieterwechsels zurück. Tatsächlich ist die Kündigung beim alten Stromanbieter und der Vertragsabschluss beim neuen absolut unkompliziert. Der neue Vertrag kann meist online geschlossen werden und die Kündigung beim alten Energieversorger übernimmt – bis auf wenige Ausnahmefälle – der neue Vertragspartner. Das war es dann auch schon, denn beim Verbraucher selbst müssen keinerlei Änderungen vorgenommen werden. Die Stromleitungen zu Ihrem Hausanschluss und auch Ihr interner Stromzähler werden vom neuen Energieversorger weitergenutzt. Sie spüren den Unterschied ausschließlich an der geringeren Abschlagszahlung bzw. der niedrigeren Stromendabrechnung

–>Direkt zum Billigstromvergleich!

Kostet ein Stromanbieterwechsel Geld?
Nein, ganz im Gegenteil. Sie sparen Geld, weil Neukunden oft mit einer Bonuszahlung belohnt werden, die im ersten Jahr auf die Stromrechnung gutgeschrieben wird. Gebühren werden bei einem Wechsel grundsätzlich nicht fällig, dies gilt für die Kündigung beim bisherigen Stromversorger genauso wie für den Vertragsabschluß beim neuen Stromanbieter.

Ist meine Stromversorgung gesichert?
Auch wenn es beim Vertrag mit dem neuen Stromanbieter Probleme geben sollte (was übrigens extrem selten vorkommt), Ihre Stromversorgung ist auf jeden Fall gesichert. Diese Sorge haben viele Menschen und schrecken deshalb vor dem Wechsel des Stromanbieters zurück: Irgendetwas klappt nicht und man sitzt plötzlich ohne Strom da. Damit das nicht passieren kann, gibt es ein Gesetz, dass den Grundversorger Ihrer Region dazu verpflichtet, dafür zu sorgen, dass jeder Haushalt mit Strom versorgt wird und das zu jeder Zeit. Das bedeutet, dass Sie auf jeden Fall Strom haben, selbst wenn Ihr neuer Stromanbieter plötzlich nicht mehr liefern kann. Die Versorgung muss lückenlos gesichert sein, dass heißt, Sie müssen in diesem Fall die Stromversorgung nicht einmal neu beauftragen. Bezahlen müssen Sie für diesen Zeitraum allerdings den Grundversorgungstarif, der meist höher liegt als ein spezieller Tarif bei einem der rund 900 deutschen Stromanbieter.